(Wien, 3.9.2007/CS) Europäischer Kardiologen-Kongress 2007 (ESC)

Das internationale ISMAA/ISMAAP-Symposium zum Thema „Management der Gerinnungshemmung bei Vorhofflimmern“ fand großes Interesse bei den teilnehmenden Kardiologen aus aller Welt. 300 Kardiologen ließen es sich nicht nehmen - trotz der späten Stunde (Sonntag, den 2. September 2007 um 18.30 Uhr) - am Symposium teilzunehmen.
Obwohl es internationale Richtlinien zur Behandlung von Vorhofflimmern gibt, scheint es immer noch unterschiedliche therapeutische Ansätze zu geben. Dieses zeigte Prof. Dr. Marcel Levi, Amsterdam/Niederlande, in seinem Vortrag „Sicherheit der Behandlung mit oralen Gerinnungshemmern bei Patienten mit Vorhofflimmern – Vergleich zwischen Richtlinien und tatsächlicher klinischer Praxis.
Wie wichtig die Qualität der Behandlung mit oralen Gerinnungshemmern ist und welche verschiedenen Behandlungsstrategien es gibt, erklärte Prof. Dr. Jack Ansell, Boston/USA, anhand von Ergebnissen wissenschaftlicher Studien
Dass die Wirksamkeit und Sicherheit von oralen Gerinnungshemmern gerade bei älteren Patienten mit Vorhofflimmern problematisch sein kann und welche Behandlungsmöglichkeiten es trotzdem gibt, zeigte Prof. Dr. Elaine Hylek, Boston/USA, in ihrem Vortrag.
Prof. Dr. Heinz Völler, Rüdersdorf/Deutschland, stellte eine Studie vor, die sich mit dem INR-Selbstmanagement bei Patienten mit Vorhofflimmern befasst. Die Ergebnisse sind ermutigend, da die Raten an Blutungen und Thrombembolien hier deutlich niedriger liegen.
Wie es aus der Sicht antikoagulierter Patienten aussieht welche Probleme, Ängste und Erwartungen diese Patienten haben, die lebenslang Gerinnungshemmer einnehmen müssen, verdeutlichte Christian Schaefer, Ratingen/Deutschland, den anwesenden Kardiologen.
Mittlerweile haben sich die Symposien der internationalen Vereinigung antikoagulierter Patienten (ISMAAP) einen Namen gemacht. Auf dem Weltkongress der Kardiologen letztes Jahr in Barcelona war das Interesse ebenso groß wie auch auf dem ISTH-Kongress Anfang Juli dieses Jahr in Genf.
Die ISMAAP als Dachorganisation nationaler Vereinigungen antikoagulierter Patienten sieht ihre Aufgabe darin, Aufklärung hinsichtlich therapeutischer Maßnahmen – in Zusammenarbeit mit Ärzten – über das Leben mit Gerinnungshemmern anzubieten.

Bild unten: (von links nach rechts): Prof. Dr. Heinz Völler, Christian Schaefer, Prof. Dr. Jack Ansell, Prof. Dr. Elaine Hylek, Prof. Dr. Marcel Levi