Sie sind hier:  Tipps

Die fixierte Stechilfe

Patienten mit einer halbseitigen Lähmung aber auch Patienten mit rheumatoider Arthritis sind bei der Durchführung ihrer INR-Bestimmung eingeschränkt.
So sind sie beim Bestücken der Stechhilfe mit der Lanzette – beim Spannen der Stechhilfe – beim Punktieren der Fingerbeere – eventuell beim Auftragen der Blutprobe – und beim entfernen der Lanzette aus der Stechhilfe überwiegend auf Hilfe angewiesen.
Eine 38-jährigen Patientin – nach einem Schlaganfall mit halbseitiger Lähmung – kam im Rollstuhl mit ihrer Mutter zu uns zur INR-Schulung. Während der Schulung stellten wir fest, dass ohne fremde Hilfe eine INR-Selbstbestimmung nicht möglich ist.
Um der Patientin ihre Selbstständigkeit wieder zu geben, kamen wir auf die Idee eine Stechhilfe anzufertigen. In einer besonderen Art eines Sandsteins haben wir mit einem Steinbohrer eine konische Vertiefung gebohrt, um die Stechhilfe zu fixieren.
Da es bei der Anwendung keine Probleme gab bin ich dabei – aus hygienischen Gründen – dieses Block aus Kunststoff anzufertigen in den Maßen 10x5x5 cm oder kreisförmig im Durchmesser von 10cm.

K. Wilhelm, MTBS, Leinhaldenweg 8, 79104 Freiburg, E-mail: karlheinz.wilhelm@web.de