Sie sind hier:  Fortbildung > Bücher / Literatur

Bücher

Empfehlen können wir folgende weiterführende Literatur:

 

Gut leben mit der neuen Herzklappe
Dieses Patientenbuch, das sich an Menschen mit Herzklappenfehlern, Herzklappenrekonstruktionen oder Herzklappenersatz richtet, beschreibt in leicht verständlicher Sprache, wie es zu den Herzklappenfehlern kommt. Angesprochen wird in diesem umfassenden Buch alles von der Vorbereitung und Durchführung einer Herzklappenoperation, der Rehabilitation bis hin zum Alltag und den Fragen, die jeden Herzklappen-Patienten bewegen. Sei es um den Zustand der körperlichen und seelischen Belastbarkeit und der beruflichen Leistungsfähigkeit, seien es Themen wie Partnerschaft und Sexualität. Auch Freizeit- und Urlaubsplanung werden ausführlich besprochen. Ein Buch, welches auch noch Jahre nach der Herzklappenoperation viele Fragen beantwortet.
Herausgeberin: Dr. med. Carola Halhuber.
Georg Thieme Verlag, ISBN 3-89373-263-2.

 

Gerinnungs-Selbstkontrolle leicht gemacht

Dr. med. Angelika Bernardo und Dr. med Carola Halhuber

TRIAS-Verlag

Mit mechanischer Aortenklappe auf den höchsten Gipfeln der Welt 

Im Ratgeber „Die Gerinnung“ Nr. 29, Seiten 12-13, berichte Veronika R. Meyer über den Einfluss des Lichtes auf die INR-Werte. Sie schrieb: „Meine Erfahrungen könnten auch mit der These „mehr Licht“ erklärbar sein, obwohl ich da keinesfalls sicher bin. Ich war nach der Rückkehr immer erstaunt, dass die INR auf eine Höhe von gegen 45 geklettert war.“

Nun hat Veronika R. Meyer ein spannendes Buch verfasst und schildert als leidenschaftliche Alpinistin ihre Wege zu den höchsten Gipfeln der Welt.

Von der Diagnose bis zur Gerinnungs-Selbstbestimmung

Früh wurde bei ihr festgestellt, dass sie an einem kombinierten Aortenvitium leidet. Trotz dieser Diagnose besteigt sie Schweizer und österreichische Berge. 25 Jahre später steht die Herzklappenoperation an. Sie entscheidet sich für eine mechanische Aortenklappe.

„Regelmäßige Besuche beim Hausarzt waren Pflicht, um die Blutgerinnung zu kontrollieren. Eine weitere Abhängigkeit. Aber man geht eigentlich nicht aus Sympathien zum Arzt. Ich war deshalb sehr angetan von seinem Vorschlag, ich solle doch die Selbstkontrolle der Gerinnung erlernen. So besuchte ich als einer der ersten Patientinnen der Schweiz den zweitätigen Kurs. Den Gerinnungsmonitor nehme ich auf meinen Expeditionen mit. Das gibt große Sicherheit, was die Dosierung betrifft, reagiert die Blutgerinnung doch ganz deutlich auf die Höhe. Die Medikamentendosis kann und muss verringert werden, wenn ich mich in einem Basislager aufhalte.“

Wer sich für das Bergsteigen interessiert, findet in diesem Buch spannende Berichte, aber auch viel Nachdenkliches. Viele persönliche Aufnahmen sowie Landkarten bereichern den Lesestoff. 

Veronika R. Meyer, Gaias Gipfel, Mein Weg vom Gantrisch zum Mount Everest, Appenzeller Verlag, 336 Seiten, Preis CHF 48,--, Euro 32,--, ISBN 978-3-85882-550-6

Rückwärts gegen den Wind

Ein herzkranker Junge in den Nachkriegsjahren

Günter Schönberger

1958 ist Günter 12 Jahre alt:

"Die ersten Herbststürme fegen durch die Stadt. Mein Zustand verschlechtert sich dramatisch. Auf dem Weg zur Schule biege ich auf den Münsterplatz ein. Da kommt von vorne um die Westseite des Münsters eine kräftige Windböe, die mir den Atem nimmt. Ich flüchte in den nächsten Hauseingang. Als ich wieder zu Atem komme, versuche ich eng an den Häusern entlang vorwärts zu kommen, aber es geht nicht. Ich bekomme kaum Luft und habe panische Angst, zu ersticken. Ich drehe mich mit dem Rücken gegen den Wind und bekomme wieder genügend Luft. Da gehe ich den restlichen Weg zur Schule rückwrts. Ich komme eine halbe Stunde zu spät zur Schule und eine Dreiviertelstunde zu spät zum Unterricht."

Im Alter von fünf Jahren erkrankt Günter am Herzen. Es geht ihm von Jahr zu Jahr schlechter. Er wünscht sich nichts sehnlicher, als operiert zu werden. Aber er muss noch acht Jahre durchhalten, bis eine Operation endlich möglich ist. Doch dabei gibt es Komplikationen:

"Der Chirurg schneidet das Herz auf und versucht, mit der Zeigefingerkuppe die Mitralklappe zu sprengen. Er muss dies ohne Sichtkontrolle tun. Sie ist aber so weit verengt, dass sie reißt."

Die authentische Geschichte – eingebettet in die deutsche Nachkriesgzeit – macht Mut, auch in ausweglos scheinenden Situationen nicht aufzugeben.

Das Buch ist im Buchhandel erhältlich. ISBN-Nr.: 978-3-8370-3868-2